wie kommt man dazu ein englisches Dreirad zu entwickeln und zu verkaufen.

Nach unten

wie kommt man dazu ein englisches Dreirad zu entwickeln und zu verkaufen.

Beitrag von Karl-Friedrich Aster am Mo Mai 15, 2017 12:12 am

Tony Divey erzählt was ihn antrieb das englische Dreirad TRIKING zu entwickeln und zu verkaufen. Er wurde damit Norfolks zweitgrößter Automobilhersteller.Die Geschichte beginnt an einem dunklen Wintertage im Jahr 1935  .Ein lärmendes kleines Fahrzeug mit aufgeblendeten Scheinwerfern  und zwei vorn rot glühenden Auspuffrohren donnerte "Gravel Hill " hinauf an meinem Elternhaus vorbei. Mein Onkel erzählte: das ist Mr. Beart, er fährt nach Brooklands um dort Geschwindigkeitsrekorde aufzustellen. Es war meine erste Begegnung mit den legendären schnellen MORGAN Dreirädern. ....In diesen Jahren fuhren nur ganz wenige Motorfahrzeuge auf unseren Straßen und desto besser prägte man sich alles ein.


Zuletzt von Karl-Friedrich Aster am Do Apr 12, 2018 12:12 am bearbeitet; insgesamt 7-mal bearbeitet

Karl-Friedrich Aster

Anzahl der Beiträge : 7
Anmeldedatum : 14.05.17
Alter : 68
Ort : Menden(Sauerland) bei Iserlohn

Benutzerprofil anzeigen http://triking-deutschland.de

Nach oben Nach unten

Fortsetzung von oben

Beitrag von Karl-Friedrich Aster am Mo Mai 15, 2017 12:54 am

Die Jahrzehnte vergingen mit Heirat, Kindern bekommen,  diversen Autos, Motorrädern und mit viel Spaß an den oben genannten recht flotten MORGAN Threewheelern. Mitte
1970 pendelte ich beruflich zwischen Norwich und München hin und her. Mit meinem alten MORGAN Dreirad konnte ich gerade mal 1/3 der möglichen Autobahngeschwindigkeit erreichen. Mehr ist damit nicht drin. Weil ich aber
dieses unvergleichliche Fahrgefühl genießen wollte, es aber kein entsprechendes
Fahrzeug zu kaufen gab, entschloß ich mich mir eines zu bauen. Ich infizierte mich an den GUZZI-V-Zweizylinder  Motorrädern die 1974 nach England kamen. Sie waren so interessant, weil ihre rotierenden Kräfte direkt von Kupplung und Schwungrad in das angeblockte 5-Gang-Getriebe direkt hinter dem Motor geleitet wurden und von dort direkt über die Kardanwelle auf den Endantrieb zum Hinterrad. Bei 850 ccm erzeugten sie 53 PS und der Elektrostarter war damals noch längst kein Standard. Diese Leistungsdaten waren wie ein Geschenk für einen modernen MORGAN Designer. Nach einigen Monaten Abend- und Wochenendarbeit hatte ich alle Zeichnungen und Kalkulationen fertig. Ich beschloß mich einige Monate zuhause ganz auf die Pläne für mein Fahrzeug zu konzentrieren. "Was für eine verrückte Idee" sagte meine Frau, nahm die Kinder und ging über den Berg um ihr Leben mit einem Farmer zu teilen... Sie ist noch heute dort.- Da saß ich nun im Februar 1978 allein in meinem großen Bungalow mit der angebauten sehr großen Garage. Die darin befindlichen klassischen Fahrzeuge wurden alle verkauft um das Haus zu halten.
Vier Wochen später war das Chassis mit Rahmen bei der Fa. "Formula Fabrications" von den Freunden Mick und John fertiggestellt. Meine Besuche bei ihnen häuften sich und das Fahrzeug nahm Gestalt an. Ich gab ihm den Namen TRIKING. Mit Derek Yorke wurde ein Rad mit Alunaben und AVON Bereifung aufgebaut. Phil Clark dengelte etliche Blechteile in Form und LOTUS lieferte vom  Modell EUROPA vordere Federungselemente und die Lenkung. Die zusammengekauften Guzzikomponenten von einem Unfallmotorrad wurden eingebaut und mein TRIKING rollte zu Erprobung auf die Straße.
Im Jahr 1978 begann ich mit der Serienfertigung. Das 1. Fahrzeug habe ich
bis zuletzt besessen und es hat mehr als 600 000 km gelaufen.


Zuletzt von Karl-Friedrich Aster am Do Aug 03, 2017 4:50 pm bearbeitet; insgesamt 7-mal bearbeitet

Karl-Friedrich Aster

Anzahl der Beiträge : 7
Anmeldedatum : 14.05.17
Alter : 68
Ort : Menden(Sauerland) bei Iserlohn

Benutzerprofil anzeigen http://triking-deutschland.de

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten